Die große vorgebeugte Drehung

Eine Position aus meinem “Elefanten-Flow” ist diese großartige gedrehte Vorbeuge im weiten Stand, auf hatha-yogisch: Parivritta Padottanasana. Sie ist großartig, um die schrägen Rückenmuskeln zu stärken, die Beinrück- und innenseiten zu dehnen und die Beweglichkeit der Wirbelsäule zu verbessern.

Allerdings ist es nicht ganz einfach, sie sauber auszuführen. Deshalb hier einige Tipps zur Ausrichtung:

Twisting+Gra%CC%88tsche.jpg
  1. Es ist in den meisten Fällen hilfreich, das Bein der Seite, zu der man sich dreht, leicht zu beugen. Das Becken verlagert sich etwas zu dieser Seite.

  2. Dann kann die stützende Hand ebenfalls zu diesem Bein hin verlagert werden.

  3. Die Wirbelsäule wird gestreckt und der Oberkörper steht in einem rechten Winkel zur Ebene der Beine (Häh? Grundkurs Geometrie, wie lange ist das schon wieder her…). Man kann es natürlich auch geneigt/schräg sonst wie machen - so wie im Elefanten-Flow (bei dem der Fokus allerdings woanders liegt).

  4. Der Arm, der nach oben wandert, zieht wirklich weit nach oben hoch. Die Schulterregion wird frei, und das Schulterblatt gleitet in Richtung Wirbelsäule. (Bei den meisten hängt die Schulter irgenwo beim Ohr:-)). Hier hilft die Vorstellung, das Brustbein anzuheben.

  5. Das “hintere” Bein sollte kraftvoll gestreckt werden und einen Gegenpol zum öffnenden Becken bilden (sich also mit dem Oberschenkel nach außen bewegen. Dann senkt auch die Fußaußenseite in den Boden ab.

Wenn es nach einigen TIEFEN UND RUHIGEN Atemzügen anstrengend wird, ist es richtig.

Now it´s your turn!