Yoga für (nicht-yogische) Sportler

Immer wieder spreche ich mit sehr sportlichen Menschen, die spüren, dass sie etwas an ihrer Beweglichkeit arbeiten müssen. Vor Yoga haben sie einen riesigen Respekt und fühlen sich nicht beweglich genug.

Das ist unnötig! Yoga kann an jeden körper angepasst werden.

Für alle verhinderten Yogis habe meine Sequenz “Yoga für Nicht-Yogis” konzipiert.

Teil 1 sorgt für Beweglichkeit und ist für Anfänger geeignet.

In Teil 2 geht es schon ordentlich zur Sache. Hier wird die Muskulatur der Füße und die Balancierfähigkeit trainiert. Das ist nichts für komplett untrainierte Menschen, aber Sportler, deren Füße immer in Sportschuhen stecken, lernen die Koordination in der Fußmuskulatur.

Teil 3 ist dann eine Sequenz, die auf Teil 2 aufbaut und auch von Trainern in eine Stunde eingebaut werden kann.

Und in der letzten Sequenz werden die Hüften schön mobilisiert:

Wer anfangs jeweils Teil 1 und einen anderen Teil regelmäßig und später sporadischer praktiziert, kommt ganz bestimmt weiter mit der Beweglichkeit und mit ach so wichtigen Balance!