Körperpeeling mit Kokosöl, Meersalz und Zitronenöl

Neulich war es wieder in den Nachrichten: Die kleinen Plastikpartikel, die u.a. aus kosmetischen Artikeln stammen, verschmutzen die Meere und vergiften ihre Bewohner, denn sie werden aus keiner Kläranlage herausgefiltert.

Peeling ist etwas Herrliches, besonders jetzt, wenn der Frühling kommt.  Aber ein sauberes ökologisches Gewissen möchte ich dabei schon haben. Deshalb mache ich mir das Peeling selbst – ausschließlich aus essbaren Zutaten, die rückstandsfrei entsorgt werden können.

Das Peeling duftet wunderbar frisch und belebt die Haut nach dem Winter.

So wird das Peeling in kürzester Zeit gemacht:

*      2 gehäufte EL Kokosöl mit
*      1 EL feines Meersalz   und
*      einigen Tropfen Zitronenöl in einer kleinen Schüssel vermischen.

Steige in die Dusche oder (leere) Badewanne und verteile die Masse großzügig auf der Haut. Massiere die Salz-Öl-Mischung kräftig in die Haut ein.

Beginne damit, die Unterschenkel, dann die Knie und die Oberschenkel kräftig auf und ab zu peelen. Dann kreisförmig auf dem Po und dem Bauch. Zuletzt Hände, Arme, Schultern und - sehr viel zarter - das Dekolletée.

Falls noch etwas von der Paste übrig ist, mache ich sogar ein Gesichtspeeling mit zart kreisenden Bewegungen.

Dann wird warm abgeduscht – dabei bleibt ein Fettfilm auf der Haut, der im Laufe der Zeit, wenn man nicht zu stark beim Abtrocknen rubbelt, einzieht und die Haut pflegt.

Zitrusaromen, Rosmarin und Pfefferminze

Zitrone ist mein persönlicher Liebling, aber Vanille, Lavendel oder Rosmarin sind auch gut geeignet. Weitere Luxus-Duft-Varianten sind:

*      4 Tropfen Grapefruitöl
*      2 Tropfen Pfefferminze
*      4 Tropfen Bergamotteöl

oder

*      5 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl
*      3 Tropfen Orange
*      2 Tropfen Rosmarin

als Zusatz zum obigen Gemisch. Viel Frische damit!

Und schau dir diese interessante Dokumentation an, dann weißt du, dass Plastik wirklich im Meer wirklich Mist ist.