Die Süße Lupine – mein Frühstücksbegleiter

Eine der Sachen, auf die ich nicht verzichten kann, ist der frühmorgendliche Kaffee. Er tröstet mich über die Tatsache hinweg, dass ich mein Bett verlassen musste.

Leider trinke ich große Mengen davon – oder trank, sollte ich besser sagen, denn ich habe entdeckt, wie ich mich selbst austricksen kann.

Dabei hilft mir der „Kaffee“ aus Süßlupinen. Von diesem Pulver, das aussieht wie grober Kaffee und im Naturkostmarkt erhältlich ist, ersetze ich die Hälfte der Menge schwarzen Kaffees. Ich mixe das bereits in meiner Vorratsdose vor.

Sonst bleibt alles wie gewohnt. Nur dass ich jetzt den Gesundheitsmoralapostel in mir beruhigt habe und in Ruhe dem wohlig-warmen Gefühl im Bauch nachspüre. Was bin ich froh, dass ich keine schwarze Brühe aus Pappbechern trinken muss! 

Mein Frühstücks -Schlampampi (siehe Warmes Frühstück weiter unten) wird proteinmäßig angereichert, indem ich Süßlupinenmehl untermische. Das Einweiß vermeidet Hungerattacken am späten Vormittag.

Die Süßlupine ist insgesamt eine tolle Pflanze und verdient es, wieder entdeckt zu werden. Hier findest du mehr Informationen.  Guten Appetit und einen schönen Tag!