Basisches Knäckebrot mit Saaten

Wenn ich zuviel Weizen esse, habe ich das Gefühl, dass meine Gelenke verkleben. Auf der Suche nach unkomplizierten Rezepten bin ich auf das Backen mit Kichererbsenmehl gekommen. Dieses hat außerdem den Vorteil, dass es basischer ist (ideal im Zuge einer Entsäuerungs-Detox-Kur) und mehr Proteine liefert als Dinkel oder Weizen.

Du brauchst nur wenige verschiedene Zutaten:

130 g gemischte Ölsaaten (Sonnenblumen-, Kürbiskerne oder ähnliches) ca. 2 Stunden einweichen (den Schritt kann man auch weglassen, aber ernährungstechnisch ist es besser, einzuweichen). Das Wasser abgießen, die Saaten abspülen und mit

je 130 g Kichererbsenmehl und weichen Haferflocken
50 g Leinsamen, geschrotet (kann man aber auch weglassen)
1,5 Tl Salz, 0,5 l Wasser, 40 g Öl, z.B. Rapsöl

intensiv vermischen. Die Mischung ca. eine halbe Stunde quellen lassen. Du gießt dann die zähe Masse auf zwei mit Backpapier ausgelegte Bleche und verstreichst alles dünn mit einem Tortenheber, der hat eine schön lange Kante zum Glätten. Ab in den Ofen, bei 160 - 180 Grad Umluft 25 min backen. Die Bleche vertauschen, und weitere 25 min backen (je nach dem, wie dunkel man es mag). Zum Ausbacken nehme ich zwei Ecken des überstehenden Backpapiers und drehe das Brot auf die Rückseite - dann kann man das Papier ganz leicht abziehen (und zum Wiederbenutzen wegräumen). Mit der Restwärme des Ofens die Rückseiten ausbacken. 

Das genaue Rezept für das Basische Knäckebrot kannst du hier herunterladen und ausdrucken.

Dazu passen z.B. die vegetarischen Dips. Guten knackigen Appetit!